Heinz Markus Göttsche (1922-2010)

h-m-goettsche.jpg

Organist, Dirigent, Komponist

 

 

*1922 als Sohn eines Lehrers, aufgewachsen in Schleswig-Holstein, Besuch des Gymnasiums in Neumünster, schon in früher Jugend Organist und Chorleiter in verschiedenen Dorfgemeinden.

Nach dem Abitur Studium der Kirchenmusik in Berlin; Schüler u. a. von Fritz Heitmann und Hans Chemin-Petit. Nach der Einberufung zur Wehrmacht, Kriegsdienst und englischer Kriegsgefangenschaft Fortsetzung des Studiums an der Schleswig-Holsteinischen Musikakademie Lübeck;  A-Prüfung 1949.Von 1949 bis 1960 Kantor in Bad Oldesloe/Holstein. Während dieser Zeit auch Dozent an der Schleswig-Holsteinischen Musikakademie Lübeck.

Seit 1960 Bezirkskantor an der Christuskirche Mannheim, Leiter des Mannheimer Bach-Chores und Bach-Orchesters, gleichzeitig Dozent für Orgel am Kirchenmusikalischen Institut Heidelberg. Einspielung zahlreicher Schallplatten beim Label DA CAMERA.

1969 Berufung zum Landeskirchenmusikdirektor der Pfälzischen Landeskirche. Leiter der Ev. Jugendkantorei der Pfalz, mit dieser zahlreiche Konzertreisen in mehrere europäische Länder sowie Rundfunk-, Fernseh- und Schallplatteneinspielungen. Dozent für Orgel an der Musikhochschule Mannheim, 1984 Professor. Nach der Emeritierung von 1987 bis 1995 Dirigent des „Südpfälzischen Kammerorchesters.“ Veröffentlichungen bei den Verlagen Strube, Bärenreiter, Merseburger u.a. Er lebte in der Nähe von Landau/Pfalz, widmete sich seiner Kompositions- und Konzerttätigkeit, arbeitete mit mehreren Chören, insbesondere dem Pfälzischen Vokalensemble, sowie der Organisation des jährlichen Festivals „Musiktage Leinsweiler“. Heinz Markus Göttsche starb am 25.Mai, zwei Tage nach seinem letzten Orgelkonzert.